Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd

Unter heilpädagogischem Reiten und Arbeiten mit dem Pferd verstehen wir pädagogische Interventionsformen, durch die über das Medium Pferd bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen positive Veränderungen im körperlichen, emotional-sozialen und psychischen Bereich initiiert werden sollen.

Dabei steht nicht die reiterliche Ausbildung, sondern die individuelle Förderung im Vordergrund.

 

Im Umgang mit dem Pferd und beim Reiten wird der Mensch ganzheitlich angesprochen. Zum heilpädagogischen Reiten gehört daher wesentlich der Umgang mit dem Pferd in seinem Lebensraum, das Pflegen und Führen, der intensive Körperkontakt vom Boden und vom Pferderücken aus, Spiele mit und auf dem Pferd und Ausflüge mit dem Pferd in die Natur.

Zielsetzungen können sein:

  • Körperbewusstsein stärken
  • Beweglichkeit erhöhen
  • Gleichgewicht und Koordination verbessern
  • Fein- und Grobmotorik schulen
  • Lösung von körperlichen Verspannungen
  • Freude an aktiver und passiver Bewegung
  • Aufbau von Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein
  • Erfahren von Vertrauen, Sicherheit und Geborgenheit
  • Lernen, auf ein Lebewesen einzugehen
  • Notwendigkeit zur Rücksichtnahme erfahren
  • Differenzierte Wahrnehmung mit allen Sinnen
  • Konzentration und Aufmerksamkeit erhöhen